Dosierschnecken

Eine Rohrförderschnecke eignet sich zum idealen Austrag von pulverförmigen, fein- und grobkörnigen Materialien, sie besteht in der Regel aus folgen Bauteilen:

Gehäuse, bestehend aus einem Rohr für eine oder für mehrere angeflanschte Komponenten.
Innerhalb dieses Gehäuses (Rohres) befindet sich ein Wendelblatt oder ein Rohrwendelblatt.
Die Wendel/Rohrwendel dreht sich um das Material und fördert von der Aufgabe- zur Ausgabeseite hin.
Der Antrieb besteht aus einem Elektromotor, gekoppelt mit einem Reduziergetriebe. Es sind auch Direktantrieb oder Keilriemen- bzw. Kettenantrieb erhältlich.

Zwischenlager und Endlager gewährleisten eine genaue Fluchtung der Blattwendel und verhindern, dass Unwuchten entstehen können.

Inspektionsöffnungen sind bei den Zwischenlagern als auch bei der Aufgabeöffnung angebracht um einen einfachen Zugang bei Wartungs-, Reinigungs- und Reparaturarbeiten sicher zu stellen.

Endlager und Getriebe sind mit Dichtungen versehen um ein austreten des Material aus der Rohrförderschnecke zu verhindern.

 

image

 

 

 

image

Dosierschnecke zum geregelten Austrag
aus einem Tagesbehälter

 

Dosierschnecken zur Beschickung von Behälterwaagen



image  
Sonderschnecke zur Dosierung von Zinkstaub